ADAC Sicherheitstraining - Erfahrungen?

    Ich habe mehrere ADAC Trainings genossen, entweder im ADAC Zentrum Gründau Lieblos, die andere Location war in Frankfurt auf einer Fahrtest Strecke eines Reifenherstellers mit Steilkurve.
    Am besten fand ich Kurventraining I+II. Fahren im Nassen, Überfahren von Hindernissen in Schräglage und vor allem das extrem Kurvenfahren mit einer Triumph + festgeschraubten (verstellbaren) Aufleger.
    Gerade im Nassen mal test, wie tief man runter kann, durch den Aufleger kann nichts passieren.
    Dann gab es noch die verschiebbare Platte. D. h. Kurvenfahren über eine Platte, die einem das Hinterrad versetzt (wir sind bis 30cm gegangen)
    Da die meisten Unfälle nur durch falsche Reaktion passieren, war das super hilfreich.
    Beim Bremsentraining aus verschiedenen Geschwindigkeiten (50, 70-80, 100) Vollbremsungen (Trocken und nass) + Aufzeichnung des Bremsweges.
    Aber auch die anderen Trainings waren sehr gut, zum eingewöhnen und teilweise neue Techniken gelernt. Man gewinnt Sicherheit und das ist das wichtigste.
    Eines gilt immer. Man trifft nette Leute.

    Gruss Oli, der sich morgen früh mit dem Mopped nach Kroatien an die Küstenstrasse verabschiedet. :thumbsup:
    Mit jedem Tag meines Lebens erhöht sich die Zahl derer, die mich .... :thumbsup:
    Habe auch verschiedene Trainings gemacht bei der ADAC in Grevenbroich.
    Mit meiner CBF600 war es schon schön aufregend, weil die Fussrasten bei dem Ausweichen in der Kurve tiefe Kratzer im Asfalt kratzten...
    Mit meiner heutigen 1200FD war der Intensivkurs wirklich intensiv!
    Vor allem die Übungen in Schrittgeschwindichkeit müssen wieder geübt werden.

    ABSOLUT empfehlenswert!!! :thumbup:
    Moin Moin,

    ich habe mein erstes ADAC Training (in Hannover) vor 3 Jahren gemacht. Noch mit der (natürlich auch schwarz) CBF 600 ...

    Hieß, "keine Angst vor der Schräglage" (oder Kurventraining 1, Afterwork 3 Stunden), danach bin ich nur noch in jeder Kurve mit den Fußrasten aufgesetzt und daraus entstand der Wunsch nach einem neuen Motorrad ...

    Mit der VFR1200 habe ich ebenfalls in H dann ein Intensivtraining (8 Stunden) und ein paar Wochen später das Kurventraining 2 gemacht.

    Alles war immer super! Jedoch gibt es in Hannover keinen Schräglagentrainger (mit den Stützrädern).

    Spektakulär war die Dynamikplatte, wo dir das Hinterrad förmlich "weggezogen" wird, um ein rutschen zu simulieren.

    Beim ersten mal gerade darüber ... Das ist schon ein unangenehmes Gefühl ... Dann in Schräglage, 30 km/h recht herum und links herum.

    Irgendwann merkt man für sich ... Hmmm, rutscht aus, fühlt sich furchtbar an, aber man macht am Besten nix und es fährt normal weiter.

    Bloß durch den Schreck keine wilden Lenkbewegungen oder gar bremsen.

    Alles in Allem ist so ein Training immer gut. Egal welches Ausgangsniveau man hatte, man geht verbessert heraus.

    Aber man hört, das Lüneburg für Motorrad noch etwas besser aufgestellt sein soll.

    Schaff ich vielleicht auch noch einmal.

    (Aber erst einmal Groß Dölln)

    Gruß

    Christian

    TuN3M@N schrieb:

    Ich mag es ja schön schräg, aber diese Dynamikplatte bereitet mir Kopfschmerzen keine Ahnung ob ich das machen würde :S


    Jungs, kann ja nicht sein ....

    Muffe hatte glaube ich vorher jeder ... als alle durch waren haben wir uns gefreut und darüber diskutiert.

    Es sieht schlimmer aus und hört sich noch schlimmer an als es wirklich ist.

    Hier (ab 00:55 das Video vom ADAC Lüneburg):

    gaskrank.tv/tv/motorrad-schule…eglagentraining--9261.htm

    Gruß

    Christian
    Lüneburg kann ich bestens empfehlen. Und Schiss hatten wir auch alle, aber Du mußt nur denken das geht schon was die von dir "verlangen", sonst würden am ende des Trainings ja nur noch 1-2 Superkönner über bleiben und das ist ja nicht der Zweck eines solchen Trainings. Z. B. freihändig im leerlauf bergab durch einen Pelonenkurs. 1. gedanke= der spinnt wohl; dann probiert mit Hände nur kurz überm Lenker, aber freihändig = geht doch , beim 10. mal beim bergabfahren eine Zigarette gedreht ;-)))))). Nicht ganz so, aber wirklich ganz entspannt. Lüneburg bzw. jedes Training lohnt sich immer wieder.

    Gruß
    Johannes
    Guckst Du blöd, fährst Du blöd!
    Hi Markus.
    Hab letztes Jahr das Kurventraining in Lüneburg absolviert. Kann ich nur weiter empfehlen!! :thumbsup: Am Anfang noch n büschn zaghaft rumgeeiert aber nach der 20.Runde links und rechts rum wurde es immer schneller und geiler!! Hatte am nächsten Tag auch n kleinen Muskelkater in den Oberschenkeln :whistling:
    LG Ali
    Am Mittwoch war nun das Intensivtraining in Mönkeloh. Es ging von 15:00 bis 22:00 Uhr. Das Wetter war top.
    Unsere Gruppe war 7 Mann stark. Da (glücklicherweise) keine 2.Gruppe zusammen kam, hatten wir das Gelände für uns alleine.
    Erst stellten sich alle bezüglich Motorraderfahrung und Maschinenausstattung vor. Dann ging es aufs Mopped. Trainer vorweg durch Hütchengasse mit kleinen Übungen, die alle nachmachten. (einhändig, stehend, freihändig, auf Sozius setzen etc.)
    Dann Langsamfahrübungen durch einen Salomparkur. Da man bei der DCT nicht mit Kupplung fahren kann, habe ich es mit der Fußbremse und DCT auf Zug halten gut hinbekommen.
    Bei den Bremsübungen sind wir mit ABS und CBS sehr im Vorteil. Da wurde mir erst bewusst, daß die Fußbremse auch vorne verzögert. (Ich dachte, die VFR bremst nur bei der Vorderradbremse einen Kolben der hinteren Scheibe mit.)

    Beim Kurvenfahren empfahl mir der Trainer die Füße noch mehr zurück zu ziehen, da ich fast schon mit den Fußspitzen den Boden berühre. (Dabei fahre ich schon auf den Fußballen)

    Dann sollten wir noch die 3 verschiedenen Kurventechniken anwenden. (Dies hätte nach meinem Geschmack etwas intensiver behandelt werden können. Dafür gibt es aber den Extrakurs "Kurventraining")

    Zum Schluß wurde ein grosser Rundkurs über das kpl. Gelände aufgebaut. Kreisbahn links, Kreisbahn rechts, Langsamfahrbereich, Slalom, enge Kurve mit Steigung, weite Kurve, Bremsen mit Ausweichen. Diesen sind alle längere Zeit durchfahren. Dabei holte der Trainer einzelne Leute raus um Fehler zu besprechen und Tips zu geben.
    Man merkte mit der Zeit, das alle schneller wurden und flüssiger fuhren.
    Dann zeigte er uns noch eindrucksvoll Reaktionsweg, Bremsweg und Anhalteweg bei verschiedenen Geschwindigkeiten.

    Der Trainer fuhr übrigens einen Elektroscooter. Falls gewünscht konnte man das Ding zum Schluß noch Probe fahren. Nur 18 PS, aber sofort 72 Nm!

    Fazit: Hat Spaß gemacht und war lohnenswert. Vielleicht teste ich nächstes Mal das Kurventraining.

    Ich muss auf jeden Fall an meiner Blickführung arbeiten. ( Noch weiter voraus schauen.)

    Gruss,
    Markus
    Hallo Markus, :thumbup:
    gut beschrieben und ich kann jeden nur empfehlen ein Sicherheitstraining zumachen. Ein Kurventraining sollte aus meiner Sicht in sehr kleinen Gruppen durchgeführt werden, da man dann besser auf den jeweiligen Teilnehmer eingehen kann und der Spaßfaktor ist riesig. Ich finde z.B. die Jungs vom Hamburger Instruktoren Team super. www.hit-trainings.de

    Jeder so wie er mag :P

    Gr Uwe
    Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt. Der andere packt sie kräftig an und handelt.
    Leistung hat man genug, wenn man morgens Angst hat aufzusteigen. :saint:
    Hallo Exxi,
    Ich war mit in Groß Dölln. ( FST ) Eine Erfahrung die man unbedingt erfahren muss.
    Viele Sachen konnte man schon. Aber es war einem nicht bewusst und durch die vielen Wiederholungen wurde es besser und besser. Und im Bewusstsein ist eine ganze Menge hängengeblieben. Ich habe eine ganz andere Betrachtungsweise zu gewissen Gefahrsituationen bekommen. Solche Übungen macht man auch viel zu selten. Einfach Geil.
    Was mir auch sehr gefallen hat. Kein Harakiri oder jemand der es allen unbedingt zeigen muss. Eine Super Truppe.
    Dir viel Spass.
    Gruß an alle Ralle.

Template-, Style- und Codeveränderungen © 2009-2016 Rainer Friedmann 'Kraftrad'
powered by Fireblade-Forum®

gratis Counter by GOWEB width=