Warum...

  • müssen die Menschen immer dahin fahren, laufen, etc. wo alle hin möchten.

    Ich kann ja verstehen das wenn man auf Schnee steht und vieliecht noch mit Kindern zu Hause sitzen muss, einfach mal raus in den Schnee möchte.

    Aber warum muss ich dann dort hin wo eine Einhaltung von Abständen etc. garnicht möglich ist. Ich sehe gerade die Bilder aus Winterberg von gestern, da fällt einem nix mehr ein. Heute wartet man dort auch schon wieder auf einen Ansturm.

    Wir haben uns schon vor Jahren und ohne diesen Scheixx Virus angewöhnt bei schönem Wetter am WE nicht Richtung Berge zu fahren, aber in Zeiten wie wir jetzt haben käme ich noch viel weniger auf solche Ideen. Das bringt doch nur Stress, da fahren wir doch lieber ins Altmühltal und haben Spaß.

    Leute bleibt gesund und kommt gut ins neue Jahr rein.

    LG

    Elke & Micha

  • Eigentlich ist dem nichts hinzuzufügen Micha.

    Unsere Gesellschaft hat sich geändert.

    Konsum um jeden Preis und das ohne Rücksicht auf Verluste. Das Menschen sich mal um Klopapier sich klopen hätte ich nicht für möglich gehalten.

    Es zeigt wie egoistisch diese Gesellschaft ist, es zählt das Gesetz des stärkeren.

    Ich für meinen Teil lehne dieses Gehabe für mich ab.

    Dieser Virus hat uns doch eins geleert das die Natur immer einen weg findet und wir Menschen uns nicht alles zum Untertan machen können. Vieles was selbstverständlich sein sollte ist es aber nicht.

    Gruß geerd

  • War im Schwarzwald über die Feiertage

    an mehreren Stellen das gleiche Problem,

    hab dafür absolut kein Verständnis X(X(

    Grüßle Martin
    wünsche allen, fahrt schräg und kommt gesund heim
    "Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen,
    sollten wir lieber dankbar sein,
    dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen."
    (Dieter Hildebrandt)

  • Moin!

    Tja, im Radio wird gesagt, das alle Parkmöglichkeiten im Harz erschöpft sind.

    Es war schon immer so, fällt der erste Schnee, kommt man den Torfhausberg nicht mehr hoch.

    Wäre ja auch nicht so schlimm, aber muss man gerade jetzt da hin fahren.......

    Ich verstehe diese Leute nicht.

    Kollegen waren betroffen und es war erschreckend..... Kurzatmig, schnell erschöpft.....

  • Hallo zusammen. Muss hier wirklich jedem hier recht geben. Habe mit dem Mopet ca 1Std bis zum Mummelsee, dort war laut Medien die Hölle und es hat ca 200 Park Verstöße gegeben. Kein durchkommen für Polizei und DRK. Mann müsste da über eine Große Leinwand mal eine Intensivstation von einer Corona Klinik zeigen zum abschrecken. Die Leute sind am Limit und andere denken nur an Profit. Aber mit Schuld ist die Regierung und abwarten, die richtige Zahlen der Pandemie liegen ende Januar Anfang Februar vor. Denn dann sind es nicht nur 1000 tode ganz zu schweigen von der Zahl der infizierten. Wir kleine können uns nur äußern, endern werden wir in der Minderheit nichts.

    Trotzdem wünsche ich allen im Forum ein guter Rutsch ins neue Jahr und bleibt gesund, damit wir vielleicht 2021 gemeinsam wenn es geht eine Runde drehen können.

    LG Diemar

  • DIEMAR, Da hast du sowas von Recht. Ich empfinde diese derzeitige Situation als sehr befremdlich. Warum tun Menschen sowas und bringen sich und auch andere Menschen in Gefahr. Ich finde es erschüttern das Menschen durch diesen Virus sterben und wir sprechen hier in einer Größenordnung wo jeder von uns betroffen sein kann. Ich sag das mal in aller Deutlichkeit "Menschen ringen nach Luft und ersticken elendig".. Man kann jetzt alles schön reden aber jeder kann davon betroffen sein. Jeder von uns kann dazu beitragen das dieser Virus sich nicht weiter ausbreitet. Darum halte ich mich an die Regeln und Schütze dadurch auch andere Menschen.

  • Ich wohne 15 km von Winterberg entfernt und wenn du siehst was für Staus sich auf dem Weg dahin bilden, zweifelst du am Verstand der Menschen. Alle Gaststätten, Lokale und Lifte sind dicht. Nur der Drive in von Meckes und die Araltanke haben auf. Den Anwohnern wird in die Vorgärten gepinkelt und der mitgebrachte Müll bleibt liegen. Das Sauerland ist groß genug für Wanderungen etc. aber wenn ich sehe wie Familien sich mit Säuglingen und Schlitten den Hang hochschleppen und dabei fast umgefahren werden fehlen einem die Worte.

    Und das Wochenende kommt erst noch.


    Gruß Claus

    "Als Gott sah das nicht jeder Motorrad fahren kann , erfand er für den Rest Fußball"


    "Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr abfließen."
    Walter Röhrl

  • Letzte Woche hatte ich in der Nähe von Winterberg etwas zu erledigen. Ich konnte es nicht fassen was da an Menschenansammlungen los war.

    Jede Menge Kinder, und die Erwachsenen ohne Hirn und Verstand!

    Viele Grüße aus dem Südharz
    Lutz
    :P


    Das Leben ist zu kurz, um zu Bremsen!
    Gib Gas und genieße es in vollen Zügen!





  • Wenn man sich diese Unvernunft so anschaut, dann sollte jetzt auch klar sein warum es diesen "Harten" Lockdown gibt!

    Es liegt nicht an denen, die sich weitestgehend an die Regeln wie "AHA" halten, sondern es geht um die, denen es schlicht egal ist!

    Wenn diese Menschen nur sich selbst gefährden würden, dann wäre das bestimmt noch Tolerierbar. Aber sie gefährden eben andere!

  • Das sind alles harte Worte. Nehmt mal Corona weg und legt "Mopedfahren" in das Raster. Da würden auch alle Aspekte passen, wie z.B.

    - die gefährden andere

    - so ein unvernünftiges Verhalten

    - das ist so nicht mehr tolerierbar


    Gibt es übrigens irgendeinen Beweis, dass sich der Virus am Winterberg bei diesen Treffen (exponentiell) ausgebreitet hat? Vielleicht, vielleicht auch (eher) nicht. Wie sieht es den mit dem öffentlichen Nahverkehr und den Supermärkten aus?

    Es nützt nix, auf andere rum zu hacken.

    Wir wissen doch eigentlich alle, wie es sich anfühlt im Mittelpunkt von Kritik zu stehen (Thema Lautstärke)

    Diese Mentalität gefällt mir nicht.

    Wie sieht es denn mit dem Schutz der Menschen, unserer Risikogruppe aus? Mitte Dezember werden FFP2 Masken an 60+ verteilt! Jahaa, nachdem die Übersterblichkeit unserer Risikopatienten zugenommen hat. Von der Gefahrenabwehr her, ist das eine glatte 6 (Eine 6, weil es eine 10 in der Bewertung nicht gibt)

    Warum müssen Pflegeheime darum kämpfen, die Schnellteste zu bekommen? Wie sinnvoll wäre es, das Pflegepersonal und die Besucher zu überprüfen, bevor sie ihren Job, oder Besuch machen.

    Manchmal habe ich das Gefühl, sie wollen gar nicht die Menschen schützen, um die es hier eigentlich geht.

    Wichtiger ist es, dass Fußballspieler überprüft werden.

    Meine Institution hat im ersten Stepp Impfdosen bekommen. Wir sind ja systemrelevant, ohohooo. Von unseren Infizierten, ist einer gestorben, ein weiterer hatte eine Lungenentzündung bekommen, musste aber nicht ins Krankenhaus. Alle anderen hatten milde bis gar keine Krankheitsverläufe.

    Der Gestorbene hatte mehrere Vorerkrankungen, wäre höchstwahrscheinlich auch an Influenza gestorben.

    In diesem Jahr sind übrigens noch 2 weitere während der Dienstzeit und sehr viele junge Pensionäre ohne Covid-Bezug gestorben.

    Und ja, es sterben Menschen! Eine Menge Menschen kämpfen nicht nur auf den Intensivstationen ums Überleben. Ich habe schon mehrere Menschen auf der "Straße" verrecken sehen, manche noch ansprechbar und in dem Bewusstsein, dass es zu Ende geht.

    Da hat Corona kein Alleinstellungsmerkmal. Übrigens liegt die Auslastung einer Intensivstation regelhaft über 90%, sonst läuft sie nicht wirtschaftlich!

    Und wie viele Menschen sterben jedes Jahr an multiresistenten Keimen? Keime, die man sich in Krankenhäusern abholt. Da kratzt Corona (noch) nicht mal dran.

    Gerade letztens durfte ich eine Leiche untersuchen. Knapp 40 und Schädlingsbekämpfer. Suizid durch Cocktail oder eine natürliche Todesursache? Vermutlich Herzinfarkt, eine Volkskrankheit. Und? Juckt es außer den Angehörigen irgendwen? Die Medien wollten hören, ob da ein Covid-Bezug vorlag. Als es dafür keine Anzeichen gab, war es für sie auch nicht mehr interessant!

    Wir müssen aufpassen, dass der "Corona-Tote" nicht stilisiert wird. Er darf nicht mehr wert sein, als alle anderen Gestorbenen. Das ist moralisch echt verwerflich. Auch hier ein Dank an die Medien, die es verstanden haben, eine Panik zu verbreiten. Toller Job! So kann man Blätter verkaufen. Seriös ist das aber nicht!

    SARS-Covid-19 ist gefährlich, meist für Menschen über 70 (natürlich gibt es Ausnahmen). Die hohe Übersterblichkeit liegt bei Menschen älter 85 Jahre. Die durchschnittliche Lebenserwartung in Deutschland liegt momentan noch bei 78 Jahren. Zukünftige Generationen werden eine höhere Lebenserwartung hier in Deutschland haben.

    Wenn wir nicht wollen, dass sie versterben, dann sollten wir endlich anfangen, diese Menschen zu schützen.

    Ich bin dafür. Menschenleben zu retten ist mein Job, darauf habe ich einen Eid geschworen. Aber manchmal und das ist das Leben, hast du keine Chance. Das Schicksal ist knallhart, kennt kein Erbarmen.

    Und ja, ich trage eine Maske. Meist FFP2 und ich meide Volksansammlungen.


    P.s. Ich liebe euch alle

  • Hallo Pieke,

    Ich habe nicht alles gelesen, Dein Beitrag ist mir zu lang gewesen vermutlich hast Du ja recht. Unsere Ellbogengeselschaft (früher Asis) sind halt unbelehrbar geschweige einsichtig, (Dam Dam). Wir haben 1100 Tote und bei uns laufen sie immer noch im Lidl und Aldi ohne Maske rum.

    Das alles ist zum kotzen ich hab heute ne Flasch Wein (Bay. Bier) auf gmacht und die Diche und Mäxchen lieb kost.

    Natürlich auch Schatz-1 aber erst um Mitternacht.

    Guten Rutsch und ein gutes Neues Jahr.

    Last es Euch schmecken

    Karo und Uwe

  • super Statement jedoch vergisst hier jemand die beiläufigen Schäden. Monatelanges dauerhaftes außer Atem sein. Froh sein das man mal ohne Sauerstoffzelt eine Treppe hoch gehen kann. Konzentrationsschwierigkeiten und Vergesslichkeit. Soviel zu einem mittleren Verlauf eines Mitte 50 jährigen. Geht übrigens auch vielen jüngeren so. Man sollte also nicht nur die Todesfälle betrachten sondern auch die restlichen Schäden dieses Virus betrachten. Und was diese Fallzahlen angeht schau doch nur wann die und wo die ganzen Großdemos waren und rechnet 2 Wochen drauf. Bei dem was jetzt los war, wird man dann in 1-2 Wochen das Ergebnis sehen.


    Immer dieser whatabaoutism bringt nichts und heizt nur die Gemüter auf.

  • Diese Welt gerät völlig aus den angeln. Es zeigt aber auch wie schnell sich alles ändern kann und muss.

    Vielleicht seht ihr das anders aber ich finde das wir einen Werteverfall haben.

    Viele Dinge wie Toleranz, Mitgefühl, Nächstenliebe, Zeit für die Familie, Zeit für intensive Gespräche, Respekt und noch vieles geraten ins Hintertreffen.

    Die Welt ist so schnelllebig geworden und die Reizüberflutung im Leben ist enorm.

    Alleine die riesen Flut an Informationen die man täglich erhält über Fernsehen, Handy, PC, Facebook usw ist ja wahnsinnig.

    Ich mag es nicht alles schlecht zu reden denn wir Leben in einen grossartigen Land. Aber wir dürfen nicht alles als selbstverständlich sehen. Gerade die Menschen aus vielen Bereichen zb Gesundheitswesen, Verkauf, Reinigungskräfte um hier nur einige zu nennen machen einen grossartigen Job. Dafür ein großes Dankeschön.

  • Was war eigentlich die ganze Zeit bei entsprechendem Wetter an den Motorradtreffs los?

    Ich kann mich noch an den ersten Lockdown erinnern: Da war dem einen oder anderen hier auch scheißegal, dass seinerzeit auch schon gebeten wurde, auf solcherlei Aktivitäten zu verzichten.

    Habe mir von den motorradfahrenden Doppelmoralisten dann auch Schimpf und Schande anhören müssen, als ich hier darauf hingewiesen habe.

    Regeln gelten ja immer nur für andere - und da wird dann mit dem ganz langen, aber dafür sehr dünnen Finger meinunsstark darauf gezeigt.


    P.S. - hier nachzulesen:

    Was hast du heute mit deinem Mopped gemacht?

  • Und ja, ich trage eine Maske. Meist FFP2 und ich meide Volksansammlungen.

    Genau das ist der springende Punkt Andre!

    Menschen haben nur eine bestimmte Lebenszeit und wir alle werden über kurz oder lang ins Gras beißen.

    Aber das rechtfertigt nicht sich über alles hinwegzusetzen. Und das Kinder im Schnee rodeln wollen ist doch auch ok. Nur das deren Eltern und einige andere auf simple Dinge wie AHA scheissen ist das was mich aufregt. Hier geht es nicht darum ob ein Motorrad zu laut ist sondern um die Gesundheit von vielen, unter anderem auch von vielen deiner Kollegen/innen. Intesivstationen müssen Geld bringen aber wenn du mit den Intensivpflegern sprichst sagen sie ausnahmslos das die Pflege eines Covidpatienten erheblich aufwändiger ist als im Normalfall. Und da würde sich ein Verhalten wie deines welches ich zitiert habe gewaltig helfen. Nicht die Fahrt nach Winterberg in den Schnee kritisiere ich sonder das verhalten dann vor Ort. Ich bin auch Motorrad gefahren im Frühjahr aber nie an einem Bikerhotspot gewesen. Auf dem Motorrad kann ich mich nicht anstecken und den Rest der Zeit habe ich mich wie du an AHA gehalten.

    Ansonsten hast du mit allem recht was du schreibst.


    Gruß Claus

    "Als Gott sah das nicht jeder Motorrad fahren kann , erfand er für den Rest Fußball"


    "Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr abfließen."
    Walter Röhrl

  • Warum...ich denke dafür wurden Sprichwörter erfunden...z.B. "Des Menschen

    Blödheit in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf".

    Ich denke das ist ein gesellschaftliches Problem und Covid verschärft dieses.

    Egal ob Umwelt, Lärm und was weis ich noch alles, jeder kocht sein eigenes Süppchen.

    In dieser egozentrischen Gesellschaft gibt es kein "Wir" oder "Gemeinwohl", wen wunderts

    das die Lage so ist wie sie ist?

    Eigendlich ist alles ganz einfach, jeder weis was Covid ist und wie man sich, zumindest zu einem gewissen

    Prozentsatz, schützt und auch andere schützt, wo ist das Problem? >>>>>(siehe Sprichwort)

    Diesbezüglich erübrigt sich für mich jede Diskussion über Covid 19.

    Die Zeit, so wir den Augenblick nicht nutzen,
    ist ein Dieb, der Kostbares raubt, das Heute.

  • super Statement jedoch vergisst hier jemand die beiläufigen Schäden. Monatelanges dauerhaftes außer Atem sein. Froh sein das man mal ohne Sauerstoffzelt eine Treppe hoch gehen kann. Konzentrationsschwierigkeiten und Vergesslichkeit. Soviel zu einem mittleren Verlauf eines Mitte 50 jährigen. Geht übrigens auch vielen jüngeren so. Man sollte also nicht nur die Todesfälle betrachten sondern auch die restlichen Schäden dieses Virus betrachten. Und was diese Fallzahlen angeht schau doch nur wann die und wo die ganzen Großdemos waren und rechnet 2 Wochen drauf. Bei dem was jetzt los war, wird man dann in 1-2 Wochen das Ergebnis sehen.


    Immer dieser whatabaoutism bringt nichts und heizt nur die Gemüter auf.

    Nein, die beiläufigen Schäden habe ich nicht vergessen.

    Ich hatte zweimal eine Bronchitis, war dadurch 4 Wochen krank geschrieben, brauchte ein halbes Jahr um den alten Fitnessstand zu bekommen. Meine Frau hat durch Influenza 20 % ihrer Lungenkapazität verloren. Ich habe zwei Bekannte, die durch einen normalen Schnupfen (Rhino-Viren) eine Herzmuskel und eine Herzbeutelentzündung bekamen. Das hat auch sehr lange gedauert. Ich kenne eine Handvoll Menschen, die von Streptokoken Lähmungen behalten haben, hätten diese länger gewirkt, wären Amputation fällig gewesen. Bei einem 30 Jährigen haben diese Scheiß-Bakterien das Herz zerfressen. Kam von einer Zahnentzündung. Wäre er in unserem Alter gewesen, hätte er die 10 stündige OP nicht überlebt. Und er wird nie wieder voll leistungsfähig sein.

    Ein Kollege wurde durch Meningokocken querschnittsgelähmt. Das kam von einem Holzsplitter.

    Ein Sportkamerad verlor durch einen asiatischen Virus mit Mitte 30 sein Leben, hat Frau und Kinder hinterlassen.

    Covid hat auch da kein Alleinstellungsmerkmal. Und die Beispiele gibt es dieser Art sehr viele mit sehr unterschiedlichen Erregern.

    Du scheinst durch eine Infizierung mehr davon getragen zu haben, als die meisten anderen. Und je älter man wird, desto größer wird die Wahrscheinlichkeit. Ich wünsche dir natürlich, dass du wieder voll auf die Füße kommst. Und mir ist völlig klar dass du als Betroffener ein hartes Brett zu tragen hast.

    Man hat meines Wissens die Demos genauer untersucht und man hat keinen Bezug zum Anstieg der Infizierten feststellen können, aber vielleicht gibt es da mittlerweile andere Erkenntnisse. Allerdings würden sie diese Ergebnisse mehr in den Medien bringen.

  • Moin zusammen

    Da könnte man den ganzen Irrsinn den unsere Regierung grade verzapft ebenso in Frage stellen, nur ist es zur Zeit nicht genehm das zu tun und zwar in keinster Weise. Tut man es dennoch wir man gleich in eine Schublade gesteckt.

    Ich habe Verständnis für die Leute die mal raus müssen. Anhand von nicht vorhanden Ausweichmöglichkeiten fahren nun natürlicherweise alle zur gleichen Zeit an den gleichen Ort. Ob man das muß steht auf einem anderen Blatt. Man sollte sich immer die Mühe machen wenn man schon zu faul ist auf die Spitze eines Berges zu steigen wenigsten drum herum zu gehen um sich einen Überblick zu verschaffen.

    Hoffe keiner von euch ist ausgerutscht ;)

    Gruß

    Andreas

    "Schlechtes Benehmen halten die Leute doch nur deswegen für eine Art Vorrecht, weil keiner ihnen aufs Maul haut." Klaus Kinski