Welche Bremsbeläge

  • Hallo Leute, ich möchte mich gerne mehr mir meiner Maschine beschäftigen.

    Ich werde mal vorsichtig mit Ölwechsel anfangen und dann auch mal die Bremsbeläge angehen. Hab keine zwei linken Hände und einen anständigen Drehmomentschlüssel :saint: Im Zweifel hole ich mir fachkundige Hilfe. Aber vorher will ich in aller Ruhe das Material besorgen.

    Jetzt habe ich gesehen, dass es bei original-Honda-Teilen für die vordere Bremse jeweils vorne links (ein Paar) und vorne rechts (ein Paar) unterschiedliche Teilenummern angegeben werden. Dazu noch mit fast 10 Euro Preisunterschied!

    Viele Lieferanten unterscheiden hier nicht und empfehlen vorne diese und für hinten jene. Ist dies jetzt zu beachten oder spielt das keine Rolle?


    Weiter würde ich gerne wissen welche Art von Belägen (organisch/sinter) denn für die CT bzw. deren Bremsscheibe vorgesehen sind.

    Über Markenhersteller oder die Hausmarken kann man auch mal gerne diskutieren. Die von Tante Luise (Saito) werden z.B. angeblich von Ferodo hergestellt. Also auch ein Markenhersteller. Welche nehmt ihr denn? Es gibt ja ungeheure Preisunterschiede.

    Anwendungsbereich ist Straßenbetrieb kein Racetrac.

  • Hallo Hondo!

    Wegen dem Integralbremssystem sind die Bremsbeläge links anders, als rechts. Links müssten es entsprechend 4 Beläge sein und rechts 2 größere. Da musst du also aufpassen!

    Prinzipiell kann man alle Bremsbeläge verbauen, die in Deutschland für das entsprechende Fahrzeug angeboten werden. Es kommt bissl auf die eigene Fahrweise und Art zu Bremsen an. Sinther-Beläge beißen mehr rein, fressen aber auch Scheibe. Organische gehen auch (sind ja auch Serie), aber eher nichts für "Raser".

    Du kannst ja mal beides probieren.

  • Ich krieg da immer so ein Kribbeln wenn ich lese mal mit Ölwechsel anfangen und dann die Bremsbelege!

    Ölwechseln ist nun nicht das ganz grosse Ding, aber ohne Erfahrung ans Bremssystem gehen und mal

    probieren macht mich immer ganz nervös wenn ich mir überlege wie sicherheitsrelevant dies Bremse ist:!:


    Gruß Claus

    "Als Gott sah das nicht jeder Motorrad fahren kann , erfand er für den Rest Fußball"


    "Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr abfließen."
    Walter Röhrl

  • Ein Hallo,

    Muss Claus zustimmen, hatte bei mir die hinteren wechseln lassen beim HH. Da war ein jung Fuchs wo auch dachte das macht man mal schnell. Hat meine Felge verkratzt hat den Plock nicht abbekommen bis Gott sei Dank der Alte erfahrene Schrauber dazu kam. Konnte dem dann aufmerksam zuschauen, aber alleine das zum erstenmal weiß nicht. Ob wohl das hinten einfach aussah, was aber vorn doch etwas komplizierter sein könnte.

    Diemar

  • Ja, danke für die Hinweise.

    Laut Explosionszeichnung sind vorne links und rechts je ein Paar Beläge. Kann auch an den Bremssätteln nur einfache Befestigungen erkennen. Hast du die Hinterachse mitgezählt? Da ist dann auch noch zusätzlich die Handbremse dabei.

    @Dietmar, ich bin mir sicher, dass der Jungfuchs das auch noch viel länger versucht (und auch irgendwann geschafft) hätte, wenn du nicht dagestanden wärst. Ich glaube das sind die ersten Sachen, die man in einer Werkstatt als Lehrling macht. (Abgesehen von Stahl feilen und aufkehren). Und wenn ich Kratzer in meine eigene Felge mache, dann lerne ich dabei auch was.


    Ich hab das bis jetzt immer machen lassen. Mir gehts auch garnicht ums Geld. Ich gönne das der Werkstatt und gebe sogar noch Trinkgeld. Bis dann mein Bekannter das auf der Tour auf dem Parkplatz des Zubehörhandels in 10 Minuten (nur vorne) selber erledigt hatte. Er hatte sein eigenes Werkzeug dabei und fertig wars. Da ist dann bei mir der Entschluß gereift, dass dies offenbar kein Hexenwerk ist und man das auch ohne 3,5 Jahre Ausbildung zum Mechatroniker, zumindes einiges, selber machen kann. Weiter glaube ich, dass ich ggf sogar sauberer und ohne Zeitdruck arbeiten kann. Ich sitze dann auch selber drauf. Klar gehts nicht nur um meine Sicherheit, aber dafür mache ich es besonders gründlich und lasse noch jemanden drüberschauen. Ich werde nie den Motor zerlegen um das Ventilspiel einzustellen etc. Da bleib ich dann schon realistisch. Und nach der Montage erstmal auf 200 aufreißen und dann die neue Bremse zum Test voll durchziehen ist ja eh klar ;).

    Evtl. lasse ich mich ja auch noch umstimmen und bleibe bei meiner freien Werkstatt. Einen HH gibts hier nämlich im Umkreis von 50km nicht.

  • Fakten:

    1. die serienmäßigen Beläge sind Sinter-Beläge

    2. mechanisch sind die Beläge li + re. gleich, theoretisch könnte man li + re untereinander tauschen.


    Vermutung:

    Wahrscheinlich sind die Reibwerte der Beläge unterschiedlich, denn li. bremst die Vorderradbremse ja nur mit 2 Kolben (der dritte Kolben wird über die Hinterradbremse betätigt) und rechts mit 3 Kolben.


    Übrigens: Laut Werkstatthandbuch müssen die Bremssattelschrauben (ALOC-Schrauben) erneuert werden. Ob man(n) es macht, muss jeder selber wissen.

    Auch wenn es kein Hexenwerk ist, sind schon so einige Sachen zu beachten und ich würde dir raten, es erstmal mit Jemanden zusammen zu machen, der weiß worauf es ankommt.


    Gruß Frank

  • Die Beläge kann man nicht nur theoretisch tauschen, man kann sie tauschen und wird von einigen VFR-Treibern auch so gemacht, weil der linke Sattel durch die Verbindung mit der Hinterradbremse mehr Beläge frisst als der rechte! Ich habe das auch schon gemacht! Kann man, muß man aber nicht!

    Da die originalen Bestellnummern für die Beläge der beiden vorderen Sättel identisch sind, ist davon auszugehen, das die auch identische Reibwerte haben. Ich verbaue Beläge von Brembo und war bisher sehr zufrieden.

    Ich habe jetzt bei knapp über 75000 km auch die beiden vorderen Scheiben getauscht, da sie dich an der Verschleißgrenze waren, auch da habe ich mich jetzt für Brembos entschieden. Einen wirklich spürbaren Unterschied zu den Originalen konnte ich beim bremsen nicht feststelle, aber dafür beim Preis....


    In der heimischen Garage dauert der eigentliche Tausch der Beläge beidseitig nur ne Zigarettenlänge, aber wenn man sich da ein wenig mehr Zeit nimmt und die Sättel vielleicht noch reinigt, die Gewinde bürstet usw bin ich für einen kompletten Tausch immer noch unter einer halben Stunde dran!

    immer senkrecht bleiben!


    Richard

  • Da die originalen Bestellnummern für die Beläge der beiden vorderen Sättel identisch sind, ist davon auszugehen, das die auch identische Reibwerte haben.

    Die Bestellnummern ( und auch die Preise) sind eben nicht identisch

    links :06456-MCW-H03

    rechts: 06455-MCW-H03

    Entweder sind die Reibwerte oder die Materialstärke unterschiedlich.

    Da die anderen Anbieter ( Brembo,Lukas usw) aber keine unterschiedlichen Beläge anbieten, muss der Unterschied ja minimal sein.


    Gruß Frank

  • Und genau, das war die anfängliche Frage. Ich sehe schon, dass das Thema Bremsbeläge sehr unterschiedlich gehandhabt wird. Ich vermute, dass dies auch auf die verschiedenen Werkstätten zutrifft. Ob da wirklich alle so genau hingucken und auch genau die vorgeschriebenen Teile(nummern) bestellen?

  • Also wenn ich meinen CT in meine Werkstatt gebe, gehe ich davon aus, dass die auch die Originalbeläge verbauen. Es sei denn, ich möchte Andere verbaut haben. Ob das funktioniert weiß ich aber nicht.


    Und als ich vor gut 3 Wochen die Beläge telefonisch für Vorne und Hinten bestellt habe, standen exakt die Teilenummern wie von Frank geschrieben auf der Rechnung.


    Ich verbaue die immer im Original. Ob das jetzt "Geldverbrennen" ist oder nicht, ist mir in diesem Fall egal und vielleicht ist ja das Zusammenspiel von Originalbelägen - ABS - Bremsscheiben einen Tacken besser als mit Zubehörbelägen. Wer weiß das schon.;)


    Und die Beläge halten im Schnitt 20.000 km, also bei durchschnittlicher Fahrleistung so 2 bis 3 Jahre, da kommt es doch auf 20,- € Ersparnis nicht an.:)

    Gruß


    Michael

  • mit sicherheitsrelevanten Teilen ist doch "kein Einsparen" nötig....


    Ich würde nur die Teile an der Bremse durch andere ersetzten lassen (nur durch Fachbetrieb) wenn dies einen Vorteil in der Bremsleistung bringen würde. Also neue Scheiben / Zange / Klötze etc.


    Wenn zum Beispiel Brembo ein Kitt anbietet, dass deutlich bessere Werte liefert, sodass noch härter geankert werden kann...


    Ansonsten, alles brav so lassen wie durch Honda angeboten wird, die werden schon wissen, was sie anbieten bei unseren Maschinen...


    Ich sehe es genau so wie mopedluemmel :thumbup:


    Gruss Oliver

  • Und die Beläge halten im Schnitt 20.000 km

    Ähm.... wie bekommt ihr die beläge so schnell runter?

    Meine hat nun 35.500 auf dem Tacho. Die Beläge sind noch von 2013.... :pinch::P


    und ich würde mich auch nicht als zimperlichen Blümchenpflücker beschreiben.... :/


    Es ist immer erstaunlich wie unterschiedlich der Verbrauch an Verschleißteilen ist.


    PS: Der Schrauber beim Service war vor kurzem ganz entspannt. Noch muss nichts gewechselt werden ;-)

  • fahre immer mit Sozia und halt viel hoch und runter mit Kurven.

    Hey Michael,


    Bremst und habt spaß! :-)
    Ich bin tatsächlich nur immer erstaunt wie unterschiedlich die Beläge abnutzen.


    Mein Fahrstil basiert auch stark auf dem DCT ;-)
    Ich Schalte überdurchschnittlich viel, daher mag ich die Motorbremse, was die Bremsbeläge arg schont.


    Solange alle heile wieder in der Garage ankommen ist es egal wie man bremst. Es ist immer nur wichtig das man an der passenden Stelle im ausreichenden Maß bremst ;-)


    Ich mach Feierabend, genug gearbeitet heute!
    Schönes Wochenende, ich gehe Motorradfahren!