Persönlicher Test Hyabusa Modell 2021

  • Hallo,

    nun fängt endlich wieder langsam die Saison 2021 an, ja ich weiss einige harte hier fahren schon länger und haben sicherlich schon hunderte klm abgespult.

    Nun viele hier trauern ja der Leistungstarken 1200 nach welche nicht mehr gebaut wird, vielleicht wäre ja eine Suzuki Hayabusa mit 1340 cm eine Alternative.

    Über den Tellerand schauen hat ja bekanntlich noch nie geschadet und andere Hersteller schlafen auch nicht.

    Konnte das Moped 50klm probefahren, zwar nicht mein eigentliches Jagdgebiet aber doch mit einer Darbietung des Motorrades was mich etwas erstaunt hat.

    Nun will ich nicht einige hier langweilen und mache mir nur die Mühe des Schreibens wenn auch Interesse von eurer Seite aus besteht.......übrigens mein Sohn hat sich das Motorrad geleistet, deshalb kann ich genauer darüber berichten.:)

    Viele Grüße

    Michael

    Dat Leben ist schön aber teuer, man kann es auch billiger haben, aber dann ist es nicht mehr so schön.( Verfasser unbekannt)


    Gruß
    Michael

  • Hallo,

    ja eigentlich schon... nun denn los geht es.

    Kommen wir zur Gesammterscheinung, das Motorrad wiegt gut 265kg vollgetankt und Betriebsbereit, kein Leichtgewicht.

    Zur Vorgängerin hat sie an Gewicht zugelegt und 7 Ps weniger, eigentlich hat man sich in der Fangemeinde bei 1340cm 210-220Ps vorgestellt weil andere Firmen bei der Umsetzung von EU 5/6 an Leistung dazugewonnen haben, nicht aber Suzuki.


    Das Motorrad soll einen Sportourer darstellen, aber die Sitzuhaltung und der spitze Kniewinkel dürfen schon als sehr ambitioniert beschrieben werden. Ehrlich gesagt ein aufrechtes sitzen für mich eher beschwerlich, auf meiner Blade sitze ich mit meiner körpergröße von 1,80 kompfortabler was etwas erstaunt.

    Das Designe wurde an die Neuzeit angepasst rein Äuserlich macht besonders in Schwarz mit dem Kupfer implantationen einen hochwertigen eleganten Eindruck. Nach diesen Motorrad dreht man sich um.Weil die Form und das Designe wohl als einzigartig beschrieben werden kann, vorallem das Heck.

    Die Auspuffanlage ist Riesig/ Gewaltig und natürlich den EU Anfordernissen an Geräusch und Abgaswerten geschuldet, schön ist etwas anderes unterstreicht aber den bulligen Charakter des Motorrades.

    Das Moped hat eine Radstand wie eine Harlay und fährt sich auch so ähnlich.

    Die Verarbeitung von dieser Suzuki würde ich persönlich als exorbitant hoch bezeichen wollen, kann man nicht von allen Motorrädern aus diesem Haus so beschreiben.

    Die Sozia empfängt ein Plätzschen was auch zum längere Verweilen einlädt.

    Ja gut für mein Empfinden sieht das Moped etwas gewöhnungsbedürftig aus, wie immer reine Geschmackssaches, die Grundform wurde kaum verändert, aber die kleinen Veränderrungen zeigen schon Wirkung man muss aber wohl ein Fan dieses Modells sein.


    Zur Technik,

    das Getriebe lässt sich dank Blibber sauber und butterweich schalten, wirklich ein Gedicht da kann meine Honda nicht mithalten.Schon beim anlassen des Motors spürt man was da unten für eine Gewalt erweckt wird. 150Nm lassen grüssen schon bei leichten beschleunigen im ersten Gang. Im 2 und 3 Gang kommt sofort verdammt das ist ein Uhrviech strotzt vor Kraft.

    Für mein dafürhalten merkt man aber auch sofort in den Kurven auf der LS ganz schön schwerer Brocken welcher sich aber ziemlich neutral bewegt und auch mit einer gewissen leichtigkeit einmal in Fahrt sich zirkeln lässt, das hat mich doch überrascht für diese Gewichtsklasse.

    Aud offener Strecke wenn man das Motorrad laufen lassen kann kommt ein Grinsen ins Gesicht was nicht wieder verschwinden will. Bei gleichen Geschwindigkeiten müssen die 1000sender Sportler mindest 4000 ump mehr ausdrehen. Die Suzuki bietet die volle Leistung schon bei 10Ts ump..dank des Hubraumes.


    Nun muss das Motorrad ja erst etwas eingefahren werden, aber wie der Motor seine Leistung präsentiert ist beeindruckend. So satt von untenheraus, man ist aber schell dort wo man nicht hin will weil das alles unspektakulär von statten geht.

    Hubraum ist ebend nur durch noch mehr Hubraum zu ersetzen.

    Schalten ist eigentlich fast unötig man sagt im höchsten Gang fahrend och ich möchte jetzt schneller fahren und das Ding geht ab wie eine Kanonenkugel. Ab 200kmh zieht dieses Motorrad so an wie ein übliches Moped bis 100kmh unklar....echt der Wahnsinn.

    Für die EU wurde das Motorrad bei 280 KMH eingebremst, schätze aber wenn sie denn darf sind 320km kein Hinderniss. Ob man solch eine Leistung heutzutage eigentlich noch braucht liegt sicherlich im Auge des Betrachters.

    Zunehmende Geschwindigkeistbeschränkungen in Städten,Landstrassen und Autobahnen machen die Sache nicht unbedingt leichter. Dann steht wohl im Hinterkopf...aber ich könnte wenn ich wollte! Nunja muss jeder selber wissen.

    Hervorragenden Windschutz versteht sich bei dieser grossen Verkleidung und der doch gehockten Sitzposition.

    Die Brembo Bremse funktioniert herrvorragen mit einer 320mm Scheibe und bei harter Bremsung kommt automatisch mit die Hinteradbremse zum Einsatz war schon der Fall als ein Reh gemütlich vor mir auf einer offenene Strecke plötzlich die Strasse überquerte, aus dem Seitengraben sprang. Puh........


    Die Federung des Motorrades würde ich als weich und eher kompfortabel bezeichnen wollen, obwohl etwas Unverständnis darin besteht das bei diesem Preis kein aktives elektronisches Fahrwerk verbaut wurde. OK das macht sich posetiv bei den Wartungskosten bemerkbar, aber heutzutage bei solch einen Moped eher ein Muss wie ich finde.

    Einstellmöglichkeiten wie Druck und Zugstufe, Federvorspannung heutzutage üblich sind vorhanden.

    Das Cockpit mutet eher an vergangene Zeiten an, etwas sehr nostalgisch und groß für einen modernen Sportourer.In der Mitte eine Display wo verschiedene Fahrmodi usw. ablesbar sind.Passt aber zum Gesammtkonzept des Motorrades, würde ich meinen.

    Die analalogen Zeigerinstrumente können mich nicht so recht begeistern. Selbst der etwas konservative Hersteller BMW verbaut bei seinen Boxern für Touren ein schönes TFT Display das gehört heutzutage einfach dazu. meiner Meinung nach.

    Aber bitte man wird sehen ob das Designe bei der geneigten Kundschaft ankommt.


    Dieses Motorrad ist eigentlich für die Jenigen gebaut worden welche lange Strecken kompfortabel fahern wollen, dagegen spricht etwas die Sitzposition. Kann aber auch sein das es andere nicht so empfinden......

    Das nicht unerhebliche Gewicht für mein dafürhalten spricht gegen kleine verwinkelte Landstrassen welches eher mein Revier ist, der Motor allerdings eignet sich herrvoragend für solche Einsatzwecke.

    Die meisten Hersteller streben nach kraftvollen aber dennoch leichten Motorrädern gut zu handeln, beim Gewicht und Designe hat diese Suzuki jedoch andere Maßstäbe welche mich persönlich nicht vollends begeistern können. Sonst hätte ich ja auch meine VFR behalten können.


    Mein Sohn mit Familie und kleinen Kindern hat eigentlich wenig Zeit für das Hobby Motarradfahren und war bisher mit kleineren Supersportlern unterwegs auf den selben Strecken wie ich, Tagestouren von 2-300klm, war schon etwas überrascht als dieses Monster angeliefert wurde.

    Muss jeder selber wissen, aber ich bin mir nicht sicher ob das die richtige Wahl des Motorrades für ihn war...so viel Erfahrung ist auch noch nicht vorhanden.

    Für Liebhaber von großen Motoren wie die VFR 1200 sicherlich eine Alternative, welche man ins Auge fassen könnte.

    Wer Fragen hat zum Motorrad kann gerne sich an uns wenden.


    Viele Grüße

    Michael

    Dat Leben ist schön aber teuer, man kann es auch billiger haben, aber dann ist es nicht mehr so schön.( Verfasser unbekannt)


    Gruß
    Michael

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Jungblut ()

  • Hoi, gut zu wissen das sich im laufe der Jahre nicht viel getan hat bei Hayabusa,

    bin sie gefahren von 2001 - 2008 also quasi wo sie frisch auf dem Markt war und

    trotzdem decken sich deine Erfahrungen mit den meinen, einziger Unterschied: ich mußte

    noch ohne die kleinen Helferlein wie ABS und Co. auskommen, kaum Vorstellbar bei

    so einer Waffe.

    Der Grund für meinen Umstieg von Hayabusa auf VFR war besagte Sitzposition in

    Verbindung mit meinem Alter was nicht mehr kompatibel war.

    Und der Motor...ja der Motor...hat mich bis heute gepragt, er war damals

    Reverenz und scheint es immernoch zu sein, habe bis heute keinen Vergleich gefunden.

    Die Zeit, so wir den Augenblick nicht nutzen,
    ist ein Dieb, der Kostbares raubt, das Heute.

  • Hallo Wolke,

    ja die Vorgängerin hatte viele Helferlein noch nicht an Bord. Die Neue ist schon vieles besser geworden keine Frage, nein kein Vergleich.


    Der Motor ist eine Offenbarung weisst ja selber....aber das Gewicht und die etwas sportliche Sitzweise, mag jeder etwas anders beurteilen, spricht eigentlich gegen ein entspanntes fahren.

    Dieses Motorrad soll eigentlich mehr die Supersportgemeinde ansprechen habe ich das Gefühl und sieht man ja auch bei den Testberichten wie die Kandidaten darauf hocken und mit ihr umgehen......meist aber auf einem Flugplatz....was soll das bitte`?

    Auf verwinkelten eingen Strassen muss ich den schweren Broken nicht unbedingt haben oder was hasst du da an Erfahrung sammeln dürfen?

    Aber super schön ist sie geworden im Designe würde sogar sagen Einzigartig.

    Naja bis auf die riesige Auspuffanlage, das muss aber so sein wegen den Abgas und Lärmvorschriften und ja das Motorrad darf ins Ösiland.;)

    Dat Leben ist schön aber teuer, man kann es auch billiger haben, aber dann ist es nicht mehr so schön.( Verfasser unbekannt)


    Gruß
    Michael

  • Nun ja, meine Erfahrung mit engen Kurven...es geht, sicher nicht so komfortable wie mit meiner

    aktuellen Super Tenere aber es geht und macht sogar Spass.

    Mein Wanderfalke hat sogar den Großklockner und die Sturmflutwehre in Holland gesehen,

    Großklockner sogar mit einsetzenden Schneefall und gemischten Gefühlen, alles mit Sozia.

    Und mal so nebenbei, war auch mit der VFR oben...soviel Unterschied im Handling ist da nicht,

    sind alle beide Schwergewichte aber wie gesagt, kein Mopped für jederman und Auswahl gibts

    ja zum Glück genug. ;)

    Die Zeit, so wir den Augenblick nicht nutzen,
    ist ein Dieb, der Kostbares raubt, das Heute.

  • Danke für Deine Beschreibungen. Bin sehr gespannt. Bekam vor zwei Wochen von meinem Händler die Anfrage, ob ich die Hayabusa einfahren möchte. Nächsten Freitag geht es los mit den 1‘500 km. Ich bin in 32 Jahren so manches Gerät gefahren, aber so eine Hayabusa ist doch speziell. Alleine der Name und ihr Ruf.....ich interessiere mich sehr für den Punkt Ergonomie und Fahrbarkeit in Verbindung mit Soziabetrieb. Das werden meine Hauptmerkmale sein die ich austesten will. Kann man mir der „Busa“ zu zweit Tagestouren machen? Taugt sie auch für die zügige Kurvenfahrt oder ist es ein Autobahn-Express? Die Tests die ich bis jetzt im Netz gesehen habe sind teilweise ulkig. Da reden Amerikaner und Engländer von einem super tollen Handling, fahren jedoch Kurven die gefühlt 3 Kilometer lang sind. Auf jeden Fall hast Du meine Spannung auf das Bike erhöht. Vielen Dank, ich freu‘ mich wie ein kleines Kind auf Freitag! 8o

  • Ich durfte auf Einladung meines Händlers die Hayabusa bis zur ersten Wartung einfahren, also 1000 km. Das habe ich dann auch in 4 Tagen gemacht. Die Hayabusa fasziniert, so wie sie schon immer fasziniert hat. Jetzt mit der ganzen Elektronik und dem tollen Bi-QS fährt sie sich noch souveräner. Aber für mich mit „nur“ 1.84 m nicht das Richtige. Wenn ich CHF 23‘000.- auf den Tisch lege, so will ich nicht nochmal zirka CHF 3‘000.- in Zubehör buttern. Das Problem ist die Ergonomie. Wenn man die aber verändert, so ist es keine Original-Hayabusa im Sinne der Entwickler mehr (Aerodynamik). Fussrasten, Sitzhöhe, Lenker und wohl noch ne neue Scheibe können in der Schweiz wohl sogar über CHF 3‘000.-. Wobei ich sagen muss, dass ich mich nach drei Tagen etwas an die komische Ergonomie gewöhnt habe. Trotzdem nervte es sich in der Innenstadt immer auf das Fussanheben zu konzentrieren, damit man sicher zum Stehen kommt. Dafür ist die Hayabusa super ausbalanciert und wirkt während der Fahrt leichter als sie ist. Sie fährt sich souverän. Bei drei kleineren Pässen konnte ich beobachten, dass sie bei flüssiger Fahrweise sehr stabil die angepeilte Linie fährt und man sogar in der Kurve schön korrigieren kann - auch zu zweit. Wird es sportlich, so muss man arbeiten und das Bremsen gut einschätzen. Aber für die Pässehatz wurde sie nicht gebaut. Sie ist ein - sorry die Wiederholung - sehr souveränes und faszinierendes Motorrad für erfahrene Piloten. Nicht weil sie schwierig zu fahren ist, sondern weil man wissen muss wie man Bremsweg und Linienwahl richtig einschätzt. Man fühlt die Geschwindigkeit nicht. Alles läuft samtweich. Zur Maximalleistung kann ich nichts sagen. Während dem Einfahren bis 800 km nicht über 5‘500 U/min. aber schon das reichte in der Schweiz für alles. Nach 800 km konnte ich bis 8‘600 U/min. drehen, aber wo in der schönen Schweiz? Also bin ich auf einen Autobahnparkplatz gefahren und habe mal beschleunigt. Krass unspektakulär wie sie das macht. Absolut stabil und mit einer Ruhe und Kraft - toll. Ich bin glücklich dieses tolle Motorrad gefahren zu haben. Trotzdem würde ich mir keine holen, allenfalls gebraucht damit ich dann die Anpassungen vornehmen könnte. Ist aber nicht die Schuld der „Busa“, sondern meiner elenden Bank die mir jeden Monat einen zu kleinen Saldo ausweist - Frechheit!

  • Salü Stef,

    danke für den Bericht. Das habe ich mir gedacht (Ergonomie, nicht geeignet für Kurvengeschlängel, nach meinem dafürh. viel zu üppiges "Kleid"). Aber für Dich war es sicher interessant, dieses Bike zu er-fahren. Wie Du weisst, wäre für mich momentan die neue GSX-S eine Option. Interessantes Bike. Als quasi Halb-Nackte schön gemacht. Die wäre was für Pässefahrten. Ausreichend Power und in Sachen "Saldo" guter Preis.


    Schönen Sonntag.

  • Hallo Rolä!

    Die GSX-S 2021 muss einem optisch gefallen. Aber technisch ist sie ausgereift und für 2021 sinnvoll modifiziert. Der Motor (K5) ist top, Fahrwerk und Bremsen sauber, neu mit Bi-Quickshifter und LED. Ein Motorrad das sehr viel bietet zu einem fairen Preis. Zudem gefällt der Sound (Vorgängerin), was die Fahrt sehr unterhaltsam macht. Das Getriebe ist Suzuki-like ein Gedicht. Ich empfehle dringend eine Probefahrt.....aber Vorsicht: das gute Stück lässt einem nicht mehr los! 8o

  • Servus HondaStef,

    deckt sich alles mit meinen Erfahrungen der Fahrt mit dem Moped meines Sohnes.

    Die Sitzhaltung mit 1,80m gefällt mir auch nicht wirklich zu sehr Supersport Like und auf meiner Fireblade SC77 sitze ich zugegeben etwas besser.

    Das passt eigentlich nicht so recht zum Wanderfalken, wie mein Herr Sohn auf kleinen verwinkelten Landstrasssen daran seine Freude haben will ( auch 1,80m )erschliesst sich mir nicht wirklich. Aber bitte jedem das seine!

    Auf der Autobahn ist die Haya eine Macht, na gut viel schneller als meine Klinge auch nicht..wo kann man schon mit über 300kmh langbolzen? Macht mir persönlich auch keine Freude mehr.

    Im Grunde ist dieses Motorrad dafür da.....ach ich fahre über das Wochenende in die Alpen.....dagegen spricht dann wieder die Sitzhaltung mit zu spitzen Kniewinkel und langestreckten Armen wegen dem großen Benzinfass.

    Sportlich die LS befahren und noch etwas Landschaft genießen schon mehr mein Fall und dafür ist mir die Suzuki zu schwer.

    Das Motorrad hat gegenüber dem alten Modell schon einige Fortschritte gemacht aber ist immer noch ein schwerer Brocken welchen ich Nie kaufen würde.

    Aber wie du sagtest hier stimme ich dir auch zu ein sehr anständiges Angebot für heutzutagige Verhältnisse von Suzuki.

    Ob das Motorrad jedoch große Verkaufszahlen generieren wird zweifle ich stark an, dafür ist wohl die Fangemeinde recht überschaubar für solch ein Motorrad.

    Für mein dafürhalten ist dieser Roller> der Wanderfalke ein austerbender Dinosaurer, welcher für manchen aber gerade deswegen erstrebenswert erscheint.

    Viele Grüße

    Dat Leben ist schön aber teuer, man kann es auch billiger haben, aber dann ist es nicht mehr so schön.( Verfasser unbekannt)


    Gruß
    Michael

  • Servus Uwe,

    der Wanderfalke gehört meinem Sohn, icke durfte nur mal etwas Morgenluft schnuppern mit dem Roller.....

    Glaub mir wirklich verpassen tust da nichts, da bist Du auf deiner VFR kompfortabler aufgehoben.

    Ab jetzt widme ich mich wieder meiner roten Lady...ist eher etwas für mich..aber der Beifahrersitz wurde wohlweisslich entfernt.;)8)

    Dat Leben ist schön aber teuer, man kann es auch billiger haben, aber dann ist es nicht mehr so schön.( Verfasser unbekannt)


    Gruß
    Michael

  • Hallo Uwe,

    für solch lange Strecken, das gibt meine Gesundheit leider nicht mehr her, deshalb der relativ leichte Supersportler für kleine Touren max. 250klm Tagestour.

    Dat Leben ist schön aber teuer, man kann es auch billiger haben, aber dann ist es nicht mehr so schön.( Verfasser unbekannt)


    Gruß
    Michael

  • Da ich mit meiner kleinen Suzi heute beim Händler wegen Service war habe ich die Gelegenheit genutzt mal den Falken probezufahren. Ein gewaltiges Motorrad mit viel Bums aber nichts was ich mir kaufen würde. Für die Bahn hat sie Speed ohne Ende aber ein paar Schlenker auf den sauerländischen Strassen machten dann doch deutlich das sie dafür nicht konzipiert ist. Jedenfalls meiner Meinung nach. Da lobe ich mir zum Sitzen meine VFR mit LSL- Lenker die mir doch erheblich mehr Spass macht.


    Gruß Claus

    "Als Gott sah das nicht jeder Motorrad fahren kann , erfand er für den Rest Fußball"


    "Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr abfließen."
    Walter Röhrl