Beiträge von NCC1701DATA

    TJa - die Welt interessiert sich nicht (mehr) für deutsche Befindlichkeiten.

    Egal ob bei Honda oder sonstwo.

    Bei Autos z.B. war ja mal der Maßstab, dass die auch deutsche Autobahnen in der Performance "können" müssen. Heute braucht man für deutsche Autobahnen nur noch eine gute Federung, damit man auf den Holperstrecken keinen Bandscheibenvorfall bekommt. Ansonsten werden Höchstgeschwindigkeiten um 180 km/h und die Abstimmung der Autos selbst bzgl. Komfort und (elektrischem) Verbrauch bis 130 km/h die Normalität und die Autos werden auch nur noch bis dahin abgestimmt. Weil es eben für den Rest der großen weiten Welt ausreicht. Mein elektrischer Hyundai ist genau so abgstimmt: Bis 130 km/h zieht er wie ein Ochse und alles ist fantastisch, darüber hinaus wird es zäh und der Stromverbrauch steigt absurd an.

    Bei Motorrädern ähnlich: In wievielen Ländern werden (Abgas-)"Dinosaurier" wie der V4 eigentlich noch massenhaft nachgefragt? Weltweit gesehen wird es dann schon eng und ein Hersteller, der eben nicht unbedingt in Deutschland und vielleicht einigen wenigen anderen Ländern in der EU seinen Hauptmarkt hat wird natürlich genau abwägen, warum er den deutschen Geschmack - böse könnte man ja (wenn ich auf die einschlägigen Motorradtreffpunkte so schaue...) auch behaupten, den alten, weißen, deutschen Motorradfahrer - mit großem Aufwand noch bedienen soll.

    Ich denke, der Zeitgeist hat uns "V4-Veteranen" überholt. Wenn ich mir die jüngere Generation so anschaue, dann verstehen eigentlich alle die ich kenne Motorradfahren anders als ich. Weniger puristisch, vielleicht mit "Zelt, Zahnbürste und Dosenravioli", sondern als Teil eines Pakets: Nicht mehr die Fahrt an sich ist das Ziel, sondern Motorradfahren ist nur noch ein Baustein eines Gesamtevents mit Wellness, Kultur, Kulinarik. 10 Stunden am Stück im Sattel von einem Arsch der Welt zum anderen - wer macht das denn noch?

    Für mich und meine CT bedeutet das im Endeffekt: Hegen, (technisch) pflegen, behalten und fahren so lange es geht.

    Lange her - aber ähnliche Abzocke (erlebt zwar als Autofahrer, aber genauso verstörend...).

    Österreich (da, wo die VoPozisten ja Geschwindigkeiten schätzen dürfen):

    Raus aus dem Montafon in einer langen Autoschlange. Vor mir Österreicher, hinter mir Österreicher. Alle in derselben sich moderat bewegenden Blechlawine. Ich wurde an einem Parkplatz rausgewunken und angehalten. War wirklich gespannt darauf, was denn wohl kontrolliert werden würde. Der Polizeibeamte eröffnete mir, dass ich schon kontrolliert worden sein und ich wohl zu schnell gefahren wäre und fragte mich, ob ich es eilig hätte. Auf meinen Einwand, dass dies ja wohl in Anbetracht der oben geschilderten Gesamtlage gar nicht sein könne und ich es allein deswegen schon gar nicht eilige haben könne hat er auf meine Frage nach der angeblich erfolgten Kontrolle in Form einer amtlichen Messung eben geantwortet, dass das der "Kollege dahinten geschätzt hätte".

    Aha.

    Auf erneutes insistieren meinerseits wurde der verbeamtete Schnürschuh immer pampiger und drohte mir mit einem längeren Verfahren vor Ort und/oder mit einem immer teurer werdenden Ticket. Ich habe mich dann relativ schnell ergeben und einen Zahlungsbefehl akzeptiert.

    Meine nachhaltige Entscheidung zukünftig auf Skiurlaube in teuren Hotels in Österreich zu verzichten fiel noch an Ort und Stelle. Mein Fehlen als Tourist aka Melkkuh lässt sich sicher am österreichischen BIP nicht ablesen, gibt mir persönlich aber ein gutes bis triumphales Gefühl, das bis heute anhält. Woanders liegt auch Schnee.

    Danke für den Opener, dass er mich noch mal daran erinnert hat. Mein Tipp für Deine Entscheidung auf Korsika (am besten gleich ganz Frankreich): Standhaft bleiben!

    Wobei sollte man "auf beiden Seiten" tolerant sein? Bezüglich der Knalltüten??

    Nein - dabei ist im normalen Strassenverkehr Toleranz nur auf einer Seite notwendig. Nämlich auf Seiten derjenigen, die andere und vor allem unbeteiligte völlig sinnlos mit ihrem unnötigem Krach beschallen.

    Ich vermisse den Thread derjenigen hier, die so eine Knalltüte verbaut haben und nun als Zeichen des Fairplay nach originalen Töpfen fragen um zurückzurüsten.

    Threads bezüglich neuer Umbauten auf "laut" gibt es trotz der Krokodilstränen hier ja immer wieder. Begeistert befeuert von immer denselben.

    So wie RAPANTE schreibt dass mit der Meinung ins Gesicht sagen ist ein Heißes Eisen zu mindest bei Jüngeren.

    Das Thema hatten wir hier letztes Jahr auch schon mal. Da habe ich mir die Finger verbrannt, weil ich absolut gegen die lauten Knalltüten - und das schon IMMER - bin und auch dagegen klar Stellung beziehe.


    Hier sind ja genug unterwegs, denen bei dieser schwachsinnige Art der Beschallung etwas wächst...

    War letzte Woche auf dem Weg in die Dolomiten nach längerer Zeit mal wieder für einen Tag im Schwarzwald.

    Kam es mir nur so vor, oder ist zuletzt auf einigen Strecken von 100 bzw. 70 auf neu 70 bzw. 50 runtergeregelt worden? Die Schilder sahen jedenfalls oft noch recht neu aus...

    Zitat

    Paragraf 63e widmet sich der Datenerhebung, der Frage, wie die Daten gespeichert werden und für was sie verwendet werden dürfen. Und das ist schon ein ganz schöner Hammer. Denn für das Verkehrsmanagement darf die zuständige Behörde jede Menge Daten erheben, speichern und verwenden. Und zwar dann, wenn "sie von Kraftfahrzeugen regelmäßig oder ereignisbezogen auf elektronischem Weg erhoben werden und soweit sie [die Daten] aus diesen Fahrzeugen an andere Kraftfahrzeuge oder an die informationstechnische Straßeninfrastruktur automatisiert versendet werden. Dabei geht es um folgende Informationen:

    1. Position des Fahrzeugs,
    2. Zeitangabe,
    3. Fahrtrichtung,
    4. Geschwindigkeit,
    5. Beschleunigung oder Verzögerung,
    6. Lenkwinkel,
    7. Lenkradwinkel,
    8. Fahrzeugbreite,
    9. Fahrzeuglänge,
    10. Status der Fahrzeugbeleuchtungseinrichtungen und der Scheibenwischer,
    11. Drehbewegung um die Fahrzeughochachse,
    12. Fahrzeugcharakteristik: Pkw, Lkw, Krad, öffentliches Verkehrsmittel, Fahrzeug mit Sonderrechten oder Fahrzeug des öffentlichen Personennahverkehrs, plötzlich eintretende Ereignisse mit Sicherheitsrelevanz, auf Grund derer ereignisbasierte Fahrzeugmeldungen generiert werden: Stauende, Notbremsung, vorübergehend rutschige Fahrbahn, Tiere, Personen, Hindernisse, Gegenstände auf der Fahrbahn, ungesicherte Unfallstellen, Kurzzeitbaustellen, eingeschränkte Sicht, Falschfahrer, nicht ausgeschilderte Straßenblockierungen oder außergewöhnliche Witterungsbedingungen,
    13. ZertifikatsID der in den Nummern 1 bis 13 genannten Daten.

    Das betrifft ja nicht nur die Motorradfahrer, sondern alle Fahrzeuge.

    Dazu fällt mir nur eins ein: "1984"


    Meine Crosstourer und die DN-01 waren wohl eher die letzten Motorräder, die ich mir neu gekauft habe. Beim Auto habe ich auch noch genug "altes" in der Garage, was Spass macht.

    Von diesem modernen Elektronikschrott sollen mich die Grünen dieser Welt jedenfalls nicht überwachen können.

    Schöne neue Welt...

    <X


    Welche Reifen fahrt ihr denn auf der CT. Also ich würde gerne bei Regen auch noch guten Grip haben. Kurven darf er auch können^^ Verschleiß und Preis ist mir eher wurscht.

    Vor allem bei Nässe auf Touren - und damit ist nicht ein kurzer Schauer gemeint, sondern richtig dicker, lang anhaltender Regen mit Sturzbächen auf der Strasse: Metzeler Roadtec 01.

    An der äußersten Performancegrenze im Trockenen können andere Reifen sicher noch eine Schüppe mehr, aber im Regen ist der Reifen nach wie vor ungeschlagen. So ziemlich alle meine Motorradkumpel haben mittlerweile nach mehr oder weniger kunstvollen Einlagen mit sonstigen Reifen - insbesondere im schottischen Highland-Regen - auf Roadtec umgerüstet und sind über alle Motorräder aus der bunten Markenwelt höchst zufrieden...

    Aber heuer kommen die BMW`s sicher zurück.


    Das kann sein, aber man kann anhand der Januar-Zulassungen ganz sicher noch keine Tendenz ablesen. Im Januar werden oft die Vorführer zugelassen. Und allein aufgrund der Anzahl der BMW-Händler im Vergleich zu allen anderen wird BMW hier einen Vorsprung gegenüber eben diesen verzeichnen.


    In 2020 hat BMW nach den Zahlen schlicht vergleichsweise wenig verkauft. Und die Tendenz, dass die "Mittelklasse" in Deutschland einen Großteil der Verkäufe ausmacht, ist dabei ziemlich klar.

    Für mich würde eine NT 1100 jedenfalls ein interessantes Motorrad werden, wenn mir meine 2015er CT dann irgendwann doch mal zu alt wird. Insbesondere die moderne Ausbaustufe des DCT reizt mich sehr. Ich bin zwar auch auf meiner CT weitestgehend zufrieden, aber eine Probefahrt mit einer AT mit der z.Zt. letzten Ausbaustufe zeigt doch noch einmal einen enormen Fortschritt. Aber die AT ist für mich leider nichts, das habe ich auf der Probefahrt auch noch festgestellt. Ich weiß gar nicht, warum genau. Ist einfach nur (m)ein Gefühl. Ausserdem gefallen mir die Schlauchreifen nicht. Ich hatte in unterschiedlichen Motorradtruppen in den letzten Jahren zwei Reifenpannen bei Kollegen - einmal Sonntags mitten in den Vogesen und einmal am A.sch der Welt in den schottischen Highlands. Beide male mit einem Reparaturset schnell geflickt und die Tour damit bis zum Ende noch tagelang weiter gefahren. Mit Schlauch hätte das wohl anders ausgesehen.

    Honda ist mit der NT1100 genau auf dem richtigen Weg.

    Natürlich ist die GS immer noch das meistverkaufte Motorrad. Das kaufen aber die Zahnwälte dieser Welt, die niemals auch nur ansatzweise eine andere Marke als BMW, befeuert durch die kostenpflichtigen Werbepostillen im Zeitschriftenhandel, in Betracht ziehen.

    Danach wird es aber bunt und "mittelklasse": Um die 100 PS ist mittlerweile in Deutschland die Klasse der meistverkauften Motorräder. Nach der GS ist im übrigen bei BMW erst mal Funkstille bei den Verkäufen.

    Ich bin davon überzeugt, dass - wenn sie denn tatsächlich so kommt - die NT1100 das Zeug zum absoluten Verkaufsschlager hat.

    Es wird imho nach Jahren der gefühlten Rückwärtsentwicklung durch Vernächlässigung des deutschen Markts bei Honda auch für uns wieder spannend im Sortiment.

    So ganz neu ist es nicht mehr, aber hier im Forum scheint es noch keine Notiz dazu zu geben:

    Honda NT1100

    Passt ziemlich gut zu der "neuen Leichtigkeit" um 100 PS, die sich zur Zeit ja gut am Markt verkauft. Könnte auch denjenigen passen, die mit der VFR zuletzt ziemlich fremdeln und einen Wechsel vollzogen haben oder ihn in Betracht ziehen. So kann der eine oder andere "leichter" durch die Gegend fahren, trotzdem von so ziemlich allem modernen Elektro-Schnickschnack profitieren und weiterhin das Alleinstellungsmerkmal DCT genießen.

    Im Netz gibt es auch Informationen dazu in Deutsch, aber ich habe absichtlich diese englischsprachige Seite verlinkt, weil das dort gezeigte spekulative Bild der endgültigen Optik (imho hoffentlich!) wohl recht nahkommen könnte.

    Was war eigentlich die ganze Zeit bei entsprechendem Wetter an den Motorradtreffs los?

    Ich kann mich noch an den ersten Lockdown erinnern: Da war dem einen oder anderen hier auch scheißegal, dass seinerzeit auch schon gebeten wurde, auf solcherlei Aktivitäten zu verzichten.

    Habe mir von den motorradfahrenden Doppelmoralisten dann auch Schimpf und Schande anhören müssen, als ich hier darauf hingewiesen habe.

    Regeln gelten ja immer nur für andere - und da wird dann mit dem ganz langen, aber dafür sehr dünnen Finger meinunsstark darauf gezeigt.


    P.S. - hier nachzulesen:

    Was hast du heute mit deinem Mopped gemacht?

    Ohne es genau zu wissen: Unwahrscheinlich.

    In den letzten Jahren gab es diese Aktionen immer ausschließlich im Frühjahr.

    Ich habe mich daher entschieden, dass wenn ein Reifenwechsel mitten in der Saison absehbar ist (was irgendwie meist der Fall ist...) , die dann fälligen Reifen trotzdem schon bei meinem Reifenhändler innerhalb des Aktionszeitraums zu kaufen und dort dann erst noch liegen zu lassen. So habe ich mal Cashback ins Portemonnaie bekommen, aber auch ne Jacke oder nen Rucksack in meine Schränke...

    Hatte nicht in Erinnerung, dass das von mir gemeinte Fahrzeug eine Aprilia ist. War der Meinung, irgendwann mal von einer KTM gelesen haben.

    Ich entschuldige mich in aller Form für diese Verwechselung. Wobei auch hier gilt: "Mailand oder Madrid, Hauptsache Italien."

    Am Ende des Tages ändert diese Randnotiz nämlich nichts am eigentlichen Thema "Lärm" und der Einstellung einiger hier dazu. Die FAZ beschreibt die Lärmemission einer Tuono übrigens höchst diplomatisch so: "Sein Klang entspricht dem, was ein Fahrzeug erwarten lässt, das Donner heißt. Mit viel gutem Willen in der Lautstärke vielleicht gerade eben noch akzeptabel. Vielleicht auch nicht."

    https://www.faz.net/aktuell/te…100-factory-16162117.html

    So, jetzt will ich Euch aber endgültig nicht mehr mit meinem sozialen Anliegen - nämlich bewußt auf unnötige Lärmemssionen zugunsten aller Betroffenen und aller Motorradfahrer zu verzichten - nerven.

    Also dann: Weiter auf mich mit Gebrüll.

    :evil:

    Hallo,

    Und da haben wir sie wieder, denen wir das Fahrverbot zu verdanken haben.

    Immerhin kann sich jeder am Thema Interessierte mittlerweile ein klares Bild machen: Es sind ja im Grunde nicht so viele Akteure und Claquere, die das Thema "Lärm" meinungsstark kleinzureden versuchen. Dabei sind aber einige Vielschreiber und sogar ein Moderator dieses Forums und Organisator von Treffen - der kurioserweise selbst gar keinen V4 mehr fährt.

    Soll sich jeder entscheiden, ob er sich mit diesen Akteuren gemein machen möchte.

    Allerdings trägt jeder eine Mitverantwortung an kommenden negativen Einflüssen auf unser Hobby - gerade auch, wenn er schweigt anstatt eindeutig Stellung bezieht. Wegschauen ist kontraproduktiv weil es als "weiter so" von den einschlägigen "Lärmern" interpretiert wird.

    Ich verabschiede mich mal aus diesem Thread. Es ist ja im Grunde alles gesagt. Wünsche den "Granden" hier weiterhin viel Spass mit ihrem lärmenden Zubehör auf zukünftigen "Sternfahrten".

    Ich habe gerade die Broschüre der aktuellen Crosstourer angeschaut und war schon wieder erschrocken,

    Es wird immer noch der gleiche Hauptscheinwerfer OHNE LED verbaut.

    Da rühmt man sich sogar noch mit dem Text Zitat: "Zum Beispiel in Form eines markanten, V-förmigen Multireflektorscheinwerfers mit integrierten Positionsleuchten sowie modernen LED-Blinkern. Die sorgen für einen starken Auftritt im Straßenverkehr und eine starke passive Verkehrssicherheit"

    Bitte Honda, das kann doch nicht euer Ernst sein. Wir haben nur einen Scheinwerfer und der sollte doch möglichst gut sein. Man hat ja nichtmal eine zubuchbare Option auf ein besseres Licht. Auch Optisch hat sich ja erstaunlich wenig geändert. Auch das Display, wie immer. Aber das ist ein anderes Thema.

    Der CT ist doch im Grunde schon seit spätestens 2016 ein Auslaufmodell. Zu diesem Baujahr gab es die letzte marginale Modellpflege in bestem Wissen, dass dies die letzte Auflage sein wird.

    Einen wirklich "aktuellen" CT gibt es schon länger nicht mehr - es werden lediglich die schon gebauten Exemplare noch vermarktet.

    Alles, was man jetzt noch auf der Honda-Homepage lesen kann ist Werbesprech aus vergangenen Jahren. Und auch da war das eine oder andere schon vom Markt überholt.

    Richtig "modern" ist in diesem Marktbereich z.Zt. nur die AT bei Honda.

    Ob es noch einmal ein echtes "SUV" von Honda gibt, steht in den Sternen...

    Auf was du dich konzentrierst wenn du im Urlaub bist:/ Man könnte fast denken, du gehst mit dem Gedanken abends ins Bett und wachst schon morgens damit auf.

    Tja, als Stadtmensch lebe auch ich mit Lärm. Gerade deswegen möchte ich gerade im Urlaub ausgerechnet keinen Lärm haben. Mir ist es aber extrem aufgefallen - wohl weil ich genau damit in einem Bergdorf nicht gerechnet habe. Ich habe eben immer schon, aber insbesondere im Angesicht der Konsequenzen auch für mein Hobby, ein offensichtlich anderes Bewusstsein für "Lärm", als viele der "Motorsportler". Ich brauche keinen Lärm um die Dynamik des Motorradfahrens zu genießen.

    Weiterhin empfinde ich Auspufflärm als primitiv. Jeder Idiot im 80er Jahr-Honda Civic mit 70 PS, aber mit oberarmgroßen Orgelpfeifen, kann Kach machen wie Ayrton Senna in besten Zeiten. Was soll das kompensieren?

    Was ich noch verstehe, ist ein geiles Motorengeräusch: Wenn der 8 Zylinder-Sauger beim mässigen Beschleunigen von unten raus zurückhaltend bollert oder der V6-Kompressor schnorchelt. Das ist auch bei mir als altem "Petrolhead" Musik in den Ohren. Kann man wunderbar machen, wo es keinen stört.

    Solche Geräusche gibt es im modernen Motorenbau praktisch gar nicht mehr. Es wird immer mehr künstlich erzeugt. Krönung des Schwachsinns ist das Innengeräuschdesign bei starken Dieselmotoren, das dem Fahrer IM Auto einen "geilen" Benziner vortäuschen soll.

    Ich bin auf dem Motorrad alles mögliche gefahren: Vom 1- bis zum 4-Zylinder. Gerade bei unserem V4 verstehe ich den Klappen- oder Zubehörauspuff am allerwenigsten. Das ist bisher in meinen Ohren der einzige Motorradmotor, der sich überhaupt nach was anhört - wenn man es denn braucht. Selbst meine Guzzi hat sich dagegen angehört wie ein Sack Schrauben. Oder meine Tiger mit 3-Zylindern wie eine Nähmaschine.

    Wie auch immer: Die Maßnahmen sind angelaufen und jedes Verbot haben wir jenjenigen zu verdanken, die meinen, das Motorengeräusch ausgerechnet noch durch immer lautere Tüten übertönen müssen.