Bremse vorne schleift

    Bremse vorne schleift

    Hallo Leute

    Ich habe ein Problem mit meiner X und hoffe man kann mir hier evtl helfen!

    vor ca 8000km habe ich die Beläge vorne mit der Flüssigkeit gewechselt, alles easy und bisher problemlos. Nun war ich ein bissel in den Vogesen unterwegs, auch schon mal sportlich und auf einmal fingen die beiden Bremsen an zu singen. Nach heftigem bremsen haben sich die Bremsen nicht mehr völlig entspannt, die Beläge haben beidseitig noch zu feste angelegen und Geräusche und Wärme produziert. Das Vorderrad läßt sich noch drehen, aber halt nicht mehr einfach!
    Inzwischen habe ich beide Sättel abmontiert, die Gängigkeit der Kolben geprüft, alles super sauber gemacht, den Verzug der Scheiben gemessen, zwei Mal großzügig die Bremsflssigkeit gewechselt um evtl vorhandene Blasen auszuspülen, verschiedene Flüssigkeitsstände im Ausgleichsbehälter getestet........ und im Ergebnis hat nix geholfen!
    Die einzelnen Kolben lassen sich leicht und ohne knirschen zurückdrücken, beim entlüften kamen keine Blasen, die Scheiben haben nur minimalsten Verzug und mir gehen langsam die Ideen aus. Als letztes würde mir noch einfallen, einen Rep-Satz am Hauptbremszylinder zu probieren. Ich VERMUTE!! dort den Fehler, da sich vorne beide Zangen nicht mehr richtig lösen, wenn ich aus einem Sattel einen Tropfen Flüssigkeit ablassen, sind beide wieder locker! Klemmende Kolben sähen anders aus.
    Bisher hatte ich an der Stelle noch mit keinem Moped irgendwelche Probleme, deshalb bin ich mir jetzt nicht sicher, ob ich die Kohle und die Zeit investieren soll um so einen Rep-Satz zu verbauen und ich damit mein Problem auch lösen könnte.
    Vielleicht hat ja einer von euch eine gute Idee was ich noch testen könnte, was sich evtl einfach tauschen ließe, welche Götter ich noch anrufen soll...... irgendwas halt von dem ihr denkt, das es mir den Gang zum HH ersparen kann...........

    Schon mal danke für eure Mühe


    Grüße

    Richard

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „alleshonda“ ()

    Hallo Richard,
    hast Du den Bremhebel getauscht bzw. ersetzt ?
    vermute der Kolben im Hauptbremszylinder geht nicht ganz zurück und gibt die Rückflussbohrung
    nicht frei.
    Nimm den Bremshebel mal ab und teste ob sich dann das Rad frei dreht.
    Grüßle Martin
    wünsche allen, fahrt schräg und kommt gesund heim
    "Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen,
    sollten wir lieber dankbar sein,
    dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen."
    (Dieter Hildebrandt)
    Ich würde folgendes versuchen:
    Bremssattel reinigen und alle Kolben ganz zurück drücken,
    dann die Bremsflüssigkeit mit einer Spritze od. ähnlichem aus dem Ausgleichsbehälter
    absaugen (alle Schmutzpartikel mit absaugen).
    Dann mit neuer Bremsflüssikeit die Anlage spülen.
    Grüßle Martin
    wünsche allen, fahrt schräg und kommt gesund heim
    "Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen,
    sollten wir lieber dankbar sein,
    dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen."
    (Dieter Hildebrandt)
    Moin
    Ich würde auch erstmal Martins Weg probieren. Zurückdrücken der Kolben geht ja nur dann,wenn dabei die Rücklaufbohrung frei gedrückt wird und der(die) Schmutzpartikel im Ausgleichsbehälter landen. Sollte es danach immer noch sein,hilft nur Rep-Satz, da dann wahrscheinlich die Druckstange im HBZ schwergängig ist und die Rücklaufbohrung nicht frei gibt.

    Gruß Frank
    Okey, hab die Faxen dicke :(
    Hab gerade ca einen halben Liter Bremsflüssigkeit in alle Richtungen durch das System gepumpt, alles wasserklar und selbst unter hellster Beleuchtung und den guten Augen meines Jüngsten kein noch so kleines Krümmelchen Dreck zu entdecken..........und funktionieren tuts immer noch nicht!

    Ich schwanke noch zw Rep-Satz oder Termin beim FHH.

    Vielen Dank an alle für ihre guten Tips!!!

    Setze mich jetzt schmollend auf die Terasse....... ne Honda die bei mir Zicken macht..... gabs in 30 Jahren noch nie ;(

    Grüße

    Richard
    Ich denke ich habe alles gemacht, was ich ohne Rep-Satz und ohne tiefe Ahnung der Materie und ohne passendes Werkzeug machen kann. Dann macht es auch keinen Sinn mehr, auf euer Wissen zurückzugreifen, wenn ich es nicht weiter umsetzen kann!
    Ein Reparatursatz ist geordert, ein Arbeitskollege hat mir zugesagt, nächste Woche mit know-how und Werkzeug einen Abend zur Verfügung zu stehen.
    Wenns gefunzt hat, werde ich hier Meldung machen!!

    NCC1701DATA schrieb:

    alleshonda schrieb:

    Ich denke ich habe alles gemacht, was ich ohne Rep-Satz und ohne tiefe Ahnung der Materie und ohne passendes Werkzeug machen kann.
    Wirklich?
    JaMenschDATA... ;)
    Vlt. hast Du ja dringende Lust & Zeit beim Richard vorbeiguggen & ihm Deine Hife anbieten... :D

    Richard sitzt dann erstmal auf der Terrasse & schaut Dir interessiert zu... :P :D :D :D
    Every man has a right to his opinion, but no man has a right to be wrong in his facts.
    Hallo Richard,
    eine Idee hätte ich noch,
    ist die Staubschutzmanschette am Hauptbremszylinder noch ok ?
    Wenn nicht ? könnte sein daß sich da Schmutz (sandkorn) hinter dem Sicherungsring,
    der den Endanschlag für den Kolben bildet, eingeschlichen hat.
    So könnte der Kolben nicht ganz in seine Ruhestellung zurück,
    und die Rückflussbohrung wäre nicht frei gegeben.
    Grüßle Martin
    wünsche allen, fahrt schräg und kommt gesund heim
    "Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen,
    sollten wir lieber dankbar sein,
    dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen."
    (Dieter Hildebrandt)
    Ich habs endlich gemacht.....alles auseinander gebaut, im Schaller gereinigt, getrocknet, mit der Lupe in Augenschein genommen, mit einem Kollegen nochmal begutachtet und für neuwertig befunden, da selbst unter einer Lupe nichts an Kolben oder Dichtungen zu finden war. Keine Kratzer, Risse, Ausbrüche oder auch nur den Anschein von Verschleiß.
    Zusammengebaut, gefüllt und enlüftet und tadaaaa....... das Vorderrad dreht schwer :wacko:

    @ norace:
    Der Seegering, der den Kolben hält, hat vier Nasen nach innen an denen sich der Kolben fängt. Da kann sich glaub kein Sandkorn lange genau an der Position halten um so zu nerven!! Aber deine Idee war klasse, eigentlich wollte ich nur schnell unter den Dichtungsgummi schauen und irgendwie hatte ich dann die passende Zange in der Hand.....und der Sprengring kam auch beim zweiten Versuch.... hat sich halt unerwartet einfach ergeben.
    Am Sa kommt voraussichtlich der Rep-Satz, den ich noch verbauen werde, trotz dem Gefühl das sich dadurch nichts bessert, und wenn das dann nix meh bringt, bringe ich die Kiste entweder zum FHH oder ich schau im Internet weiter nach einer gebrauchten Pumpe!

    Nochmal Dank an alle die helfen wollten!!

    Grüße

    Richard

    lammy schrieb:

    NCC1701DATA schrieb:

    alleshonda schrieb:

    Ich denke ich habe alles gemacht, was ich ohne Rep-Satz und ohne tiefe Ahnung der Materie und ohne passendes Werkzeug machen kann.
    Wirklich?
    JaMenschDATA... ;)
    Vlt. hast Du ja dringende Lust & Zeit beim Richard vorbeiguggen & ihm Deine Hife anbieten... :D

    Richard sitzt dann erstmal auf der Terrasse & schaut Dir interessiert zu... :P :D :D :D


    Im Leben nicht.
    :saint:
    Ich hätte auch noch eine Lösungsmöglichkeit. Wenn Du bei der X auch eine Combibremse hast, dann könnte es ja sein, dass nur die oberen Linken Belege klemmen. Für die ist nähmlich die Hinterradbremse zuständig. Nur mal so als Idee.

    Gruß

    Bernd
    Motorräder zur Zeit angemeldet: Honda, YAMAHA und Suzuki
    Honda VFR 1200F SC 63 Baujahr 2010 173 PS
    Yamaha TRX 850 Baujahr 1997 83 PS
    Yamaha XJ 600N 4LX- RJ01 Baujahr 1994 61 PS
    Suzuki 650 XF Freewind Baujahr 1999 48 PS
    Hatte ich auch und die Beläge haben sich auf der Bremsscheibe schön festgebrannt! Blöde nur wenn man aus > 200 km/h abbremst und die Bremse geht nicht mehr auf! Da kommt man ganz schön ins schwitzen.....
    Garantie! Neue Bremsbeläge und Scheiben!
    Grund.....wurde mir nicht gesagt. Aber ich habe schon öfters was von nicht lösende Bremskolben gelesen. Lag an dem Dichtungsring der am Bremskolben der dafür sorgt das der Kolben, nach Druckaufbau, den Koben etwas zurück führt.
    Mitglied im VFR OC

    Verhalte Dich Deinen Mitmenschen gegenüber so, wie Du selbst behandelt werden möchtest. :thumbup:

Template-, Style- und Codeveränderungen © 2009-2018 Rainer Friedmann 'Kraftrad'
powered by Fireblade-Forum®

gratis Counter by GOWEB width=