Neue Firmenzentrale für Honda in Deutschland

  • Offenbach - Bei Honda stehen die Zeichen auf Wachstum. Seit Mai konnte die deutsche Automobilsparte erhebliche Zuwächse bei den Zulassungen verzeichnen. Nach dem Start umfangreicher Verkaufsförderungsmaßnahmen, begleitet von einer breit angelegten Werbekampagne, wird der größte Geschäftszweig des Unternehmens auch den Juli mit einem zweistelligen Zulassungsplus im Vergleich zum Vorjahr abschließen. "Unser Strategiewechsel trägt Früchte", erklärte Katsushi Inoue, seit April Präsident der Honda Deutschland GmbH. Heute gab der 48-Jährige den nächsten Meilenstein bekannt: Bis zum Jahresende wird die Deutschlandzentrale des weltgrößten Motorenherstellers von Offenbach nach Frankfurt am Main verlegt. An der Hanauer Landstraße, der größten Automeile Deutschlands mit aktuell 34 Marken-Dependancen, unterhält Honda seit 2005 einen Gebäudekomplex an prominenter Stelle, der bereits damals als neue Firmenzentrale konzipiert war.


    Honda eröffnet Flagship-Store und übernimmt Auto- und Motorradcenter Fugel
    Zum 1. Oktober wird Honda die zu dem Gebäude gehörenden großzügigen Verkaufsräume von der Auto- und Motorradcenter Fugel GmbH übernehmen und dort einen Flagship-Store einrichten. "Für unsere Kunden soll dort die gesamte Honda-Produkt- und -Markenwelt unter einem Dach erlebbar werden", sagte Katsushi Inoue. Die Fugel-Gruppe will sich künftig vor allem auf ihre Standorte in Sachsen und Baden-Württemberg konzentrieren. Deren Frankfurter Mitarbeiter sollen von einer noch zu gründenden Honda-eigenen Gesellschaft übernommen werden, die den Vertrieb für alle Honda-Produkte durchführen wird. "Wir bedanken uns bei Markus Fugel, dem Inhaber der Fugel Unternehmensgruppe, für die Aufbauarbeit und Kundenbetreuung in einem Marktverantwortungsgebiet, welches überwiegend durch herstellereigene Betriebe gekennzeichnet ist", sagte Günter Schnatz, Geschäftsführer der Honda Deutschland GmbH.


    Im Büroteil des Gebäudes, in dem seit Januar 2006 die Honda Bank ansässig ist, entstehen 162 Arbeitsplätze für die Mitarbeiter der Honda Deutschland GmbH. Deren Umzug wird sukzessive von statten gehen und soll noch in diesem Jahr beendet werden. Der Startschuss fällt bereits in wenigen Wochen. Zuwachs erhält auch das 2009 in Erlensee eröffnete europäische Schulungszentrum, die Honda Akademie. Die 66 bislang in Offenbach für die Honda-Europazentrale tätigen Mitarbeiter werden dort in einem neuen Umfeld ihre Arbeit aufnehmen.


    Von den Änderungen profitiert ebenfalls die in Offenbach-Waldhof ansässige Honda R&D Europe, in die eine bislang an der Sprendlinger Landstraße tätige zehnköpfige Testabteilung integriert wird. "Die Arbeit einer Forschungs- und Entwicklungsabteilung mit ihren mehr als 100 Ingenieuren und Wissenschaftlern stellt ganz besondere Anforderungen an die Räumlichkeiten und die technische Ausstattung. An unserem Standort in Offenbach werden diese optimal erfüllt", so Inoue.


    Ziel sei es nun, alle Kräfte zu bündeln, um so den anstehenden Herausforderungen noch besser begegnen zu können. Zugleich will sich Honda noch stärker als bisher auf die Vertriebsaktivitäten konzentrieren. "Die größere Nähe zum Verkaufspunkt und damit zum Kunden wird uns dabei sehr hilfreich sein", sagte Inoue.


    Die frei werdende Immobilie an der Sprendlinger Landstraße soll zum frühestmöglichen Zeitpunkt verkauft werden. Erste Gespräche wurden bereits geführt.


    Der Stadt Offenbach dankte Geschäftsführer Günter Schnatz für die stets partnerschaftliche Zusammenarbeit: "Seit 1968 sind wir in Offenbach ansässig und werden es mit dem wichtigen R&D-Bereich und seinen mehr als 100 Mitarbeitern auch bleiben."